1. Höhe der Wachslaterne bestimmen. Entsprechende Wachsmenge in Wachsschmelzgefäß füllen und indirekt im Wasserbad auf 80 – 90 Grad erhitzen, Die Wachstemperatur hat wesentlichen Einfluss auf eine glatte Laternenoberfläche. Wegen Brandgefahr Wachs nie direkt im Kochtopf schmelzen.
2. Gewünschte Wachsfarbe einrühren. Sehr vorsichtig dosieren, denn die Laterne soll lichtdurchlässig sein.

3. Flüssiges Wachs in die Laternenform giessen. Solange warten, bis sich an der Oberfläche eine ca 5 mm dicke Schicht gebildet hat ( je nach Raumtemperatur und Einfüllhöhe 30 – 90 Minuten).

4. Diese Wachsschicht rundum im Abstand von 5mm zum Formenrand mit einer Nadel durchtrennen. Den Wachsdeckel behutsam abheben und zusammen mit dem noch flüssigen Wachs ins Schmelzgefäss zurückgeben. Mit dem Holzstab die an den Wänden sowie am Boden verbleibende Wachsschicht auf 4-5 mm abtragen. Verbleibende Unebenheiten mit der Handfläche glatt streichen.

5. Nach Erkalten Laterne behutsam entformen. Bei Bedarf oberen Laternenrand mit Messer begradigen.

6. Die Laterne lässt sich mit Serviettentechnik, Wachsmalfarben oder Wachsfolien verzieren. Als “Glasur” kann die Laterne in reines, auf 90 Grad erhitztes Paraffinwachs getaucht werden ( Laterne dabei mit beiden Händen von Innen halten). Ein schützender Überzug wird auch mit Kerzenglanzlack erreicht ( für Serviettentechnik ungeeignet, da der Lack auf Wasserbasis hergestellt ist).

7. Abschliessend empfiehlt sich das Ausgipsen ( handelsüblicher Gips) des Laternenbodens, damit das Teelicht den Boden nicht anschmilzt.
Laternenkerze

1.-6. Wie oben beschrieben.

7. Eine zusätzliche, ca 1 cm dicke Wachsschicht in die Laterne giessen. Im Zentrum einen auf den Kerzendurchmesser abgestimmten Docht ins flüssige Wachs einsetzen. Ist die Wachsschicht erstarrt, Docht senkrecht ausrichten und mit Holzstab oder nadel fixieren. Mit lediglich 65 Grad heissem Wachs auf die gewünschte Höhe aufgiessen.

Verwendung der Laternenform als normale Kerzengiessform

Den vorbereiteten Dochthals am Boen der Form durchbohren. Am Dochtende einen satten Doppelknoten knüpfen. Den Docht von unten in die Giessform einführen, so daß der Knoten die Öffnung abdichtet. Auf der Gegenseite den Docht mit Nadel oder Holzstab spannen und fixieren. Wachs wie beschrieben erhitzen, einfärben und Giessform bis zur gewünschten Höhe befüllen. Den sich beim Abkühlen bildenden Krater mit Wachs auffüllen. Ist die Kerze vollständig ausgekühlt, Dochtkonten abschneiden und Kerze entformen.

Warnhinweis : Nur unter Aufsicht Erwachsener benutzen. direktes Aufschmelzen des Wachses im Kochtopf oder auf offener Flamme ist brandgefährlich. Wachsdampf kann sich ab 180 Grad selbst entzünden. Benutzen Sie zur Temperaturkontrolle ein Thermometer mit einem Messbereich bis 100 Grad. Kerzen und Wachslaternen nie unbeaufsichtigt und nur auf feuerfester Unterlage abbrennen lassen.

 

Bebilderte Anleitung als PDF